Filmkritik: Die Schöne & das Biest

 

„Märchen schreibt die Zeit“ und Disney auch – oder besser verfilmt sie. Mit DIE SCHÖNE UND DAS BIEST kommt ein neuer Zeichentrick-Klassiker in die Kinos. Wir sind verzaubert.

Bevor wir euch unsere Review zum Film präsentieren, möchten wir uns für die lange Pause entschuldigen. Wir dachten, wir machen mal einen auf Fox und gönnen uns eine unnötig lange Winterpause 😉
Das stimmt natürlich nicht, uns hat einfach das Londoner Leben mitgerissen. Doch Dank der freundlichen Einladung zur Pressevorführung von DIE SCHÖNE UND DAS BIEST – haben wir endlich wieder unseren Hintern hochbekommen und melden uns nun zurück.

Handlung

Wer kennt die Handlung dieses Klassikers nicht. Ein eingebildeter Prinz weist eine alte Dame, die um Obdach bittet, ab und wird von ihr verflucht. Sie verwandelt ihn in ein Biest, seine Diener in Möbelstücke und hinterlässt ihm eine verzauberte Rose. Sollte er es nicht schaffen, für jemanden Liebe zu empfinden und wiedergeliebt zu werden bis das letzte Rosenblatt fällt – bleiben alle Bewohner des Schlosses verzaubert. Als die Hoffnung langsam schwindet, tritt die junge Belle durch unglückliche Umstände in das Leben des Prinzen.

Review

Ihr seid es ja bei uns schon gewohnt – unsere Reviews sind selten stur objektiv. Auch bei DIE SCHÖNE UND DAS BIEST muss ich vorwegnehmen, dass mein Eindruck höchstwahrscheinlich durch persönliche Vorlieben und Erinnerungen geprägt ist. Denn die Geschichte um Belle und das Biest war schon immer mein Lieblings-Disneyfilm. Und natürlich ist Belle meine Lieblings-Disneyprinzessin. Brünett und eine Leseratte – sicher nicht verwunderlich, dass ich mich mit ihr identifizieren konnte (und ja, das gelbe Prinzessinnenkleid aus dem Disneyland Paris hängt noch im Kleiderschrank).

Ich muss daher gestehen, dass vielleicht ein rosaroter Schleier über meine Brille lag, als ich den Film sah – aber dazu stehe ich. Ich war einfach verzaubert. Obwohl Disney uns hier eine fast eins zu eins Kopie der Zeichentrickversion lieferte – wirkte es in der Reihe der Live Action Verfilmungen wieder erfrischend.

Nachdem ALICE IM WUNDERLAND eher zu einem verwunderlichen Sequel mutierte, MALEFICENT die Geschichte um Schneewittchen aus der Perspektive der Bösen erzählte, CINDERELLA auf die einzig unterhaltsamen Elemente – den Gesang – verzichtete und THE JUNGLE BOOK uns eine ziemlich düstere (wenngleich sehr gelungene) Version des Kinderfilms präsentierte – sticht DIE SCHÖNE UND DAS BIEST als echte (oder zumindest 90%-ige) Kopie doch heraus. Und nichts anderes hätte ich mir gewünscht als meinen Lieblingsfilm genauso, wie in der Kindheit zu erleben – eben nur nicht gezeichnet.

Manche werden sagen – es ist doch keine Leistung einfach nur etwas schon dagewesenes zu kopieren. Doch benötigt man durchaus eine gute Portion Können um zu erkennen, wie viel Original man übernehmen kann, ohne langweilig zu wirken. Und wenn ein Film es schafft, sogar kritische Journalisten zum Lachen zu bringen, muss er doch etwas richtig gemacht haben.

Die hochkarätige Besetzung sorgt dafür, dass all unsere Lieblinge auch würdig repräsentiert werden. Emma Watson passt wirklich perfekt auf die Rolle der Belle. Auch gesanglich macht die gute Emma ganz schön was her. Einzig an Garcon muss man sich doch etwas gewöhnen – schließlich hatten wir ihn nicht als attraktiven Mann in Erinnerung. Wenngleich ich sagen muss, dass Disney sich beim Biest treu blieb. Nach der Verwandlung stellte sich in Anbetracht des zurückgebliebenen schmalzigen Jünglings doch Enttäuschung ein.

Doch wichtig ist: Ich fühlte mich einfach wieder in meine Kindheit zurückversetzt. Sang mit den Liedern, lachte bei mir alt-bekannten Witzen und schmunzelte über lieb-gewonnene Charaktere.

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Schaut euch den Film unbedingt im OV an – so erhaltet ihr den wahren Eindruck vom Gesangs- und Synchronisations-Talent der Besetzung. Aber ich kann natürlich verstehen, wenn ihr die deutsche Fassung für eine Runde Sing-a-long im Kino vorzieht.

Fazit

DIE SCHÖNE UND DAS BIEST ist ein Muss für alle Disney-Fans. Seht es euch an und lasst euch zurück in eure Kindheit versetzen. Eine Nostalgie-Reise, die es Wert ist.

08-couchpotatos-neu

[atari]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s