Halloween-Special: Die besten Horrorfilme zum Gruseln!

Morgen ist endlich Halloween! Schon Wochen vor dem freudigen Gruselspektakel fiebern wir diesem feierlichen Tag entgegen, denn wir lieben Horror und Verkleidungen! Und da nicht nur Partys an Halloween gefeiert, sondern auch Filme geguckt werden, haben wir für euch eine Liste mit den besten Gruselfilmen zusammen gestellt! Hier ist für jeden Gruselfilm-Fan etwas dabei: klassische Horrorfilme, Geisterfilme, Psychothriller, Splatter, Slasher, Teenie-Horrorfilme und Horror-Komödien.

Beim Anfertigen dieser Liste habe ich übrigens eine Playlist aus Horrorfilm-Themes angehört, was ich euch auch für das Lesen wärmstens empfehlen kann.

Wir freuen uns auch über eure Ergänzungen der Liste in den Kommentaren 🙂 HAPPY HALLOWEEN!

die besten horrorfilme zu halloween

  • Halloween (1978)
    Michael Myers bringt nicht nur die Einwohner Haddonfields zum Fürchten und Schreien, sondern löst weltweit ein Schaudern aus. Bis heute ist Michael Myers einer der bekanntesten Film-Serienmörder und lädt weiterhin zum Albträumen ein. Die Mutter aller kommerziell erfolgreichen Horrorfilm-Reihen lieferte zahlreiche Fortsetzungsfilme: Halloween II – Das Grauen kehrt zurück (1981), Halloween III (1982), Halloween IV – Michael Myers kehrt zurück (1988),  Halloween V – Die Rache des Michael Myers (1989), Halloween VI – Der Fluch des Michael Myers (1995), Halloween H20 (1998), Halloween: Resurrection (2002), Halloween (2007), Halloween II (2009)
  • Freitag der 13. (1980)
    Die Filme rund um Psycho Jason Vorhees mit der legendären Eishockey-Maske haben nichts mit schwarzen Katzen, Leitern und Regenschirmen zu tun, sondern mit Überlebenskämpfen, deren Ursprung ganz harmlos in Teil 1 in einem Sommercamp beginnt. Nicht zu vergessen sind die (mehr oder weniger guten) elf Fortsetzungen: Jason kehrt zurück (1981), Und wieder ist Freitag der 13. (1982), Das letzte Kapitel (1984), Ein neuer Anfang (1985), Jason lebt (1986), Jason im Blutrausch (1988), Todesfalle Manhattan (1989), Die Endabrechnung (1993), Jason X (2001), Freddy vs. Jason (2003), Freitag der 13. (2009)
  • Nightmare – Mörderische Träume (1980)
    Gruselig ist nicht nur das brandvernarbte Gesicht des Psychomörders Freddy Krüger sowie seine rechte Hand, die mit messerscharfen Klingen versehen ist, sondern auch der junge Johnny Depp in einer seiner ersten Filmrollen. Der Anblick des heutigen Hollywood-Stars im bauchfreien Football-Trikot bietet einen dankbar angenommenen Lacher während des Grusel-Marathons. Auch zu diesem Kultfilm gibt es diverse Fortsetzungen: Nightmare II – Die Rache (1985), Nightmare III – Freddy Krueger lebt (1987), Nightmare on Elm Street 4 (1988), Nightmare on Elm Street 5 – Das Trauma (1989), Freddy’s Finale – Nightmare on Elm Street 6 (1990), Freddy’s New Nightmare (1994), Freddy vs. Jason (2003), A Nightmare on Elm Street (2010, Remake von Teil 1)
  • Das Schweigen der Lämmer (1991)
    Hannibal Lecter ist ein hochintelligenter, kultivierter und dazu noch charmanter Serienmörder und Kannibale. Das allein ist schon furchteinflößend! Sieht man dazu noch Anthony Hopkins‘ stechenden, eiskalten Blick und hört ihn dazu in beunruhigend ruhiger Tonlage sprechen, ist ein eiskalter Schauer über den Rücken gewiss. Euch erwartet hier kein Blutbad, sondern ein echter Psychotripp!
  • Scream (1997)
    Ich habe ihn in einem absolut ungeeigneten Alter zig Male gesehen, wenn ich mich recht erinnere sogar Szenen mit Barbies nachgespielt. Der erste Teil der Scream-Quadrilogy (was für ein horrormäßiges Wort Quadrology schon ist! =D) hat mich aufgrund seiner vielen Anspielungen und Querverweise außerdem zu anderen Horrorfilmen gebracht, allen voran Halloween und Nightmare on Elm Street. Die Mischung aus Grusel, Witz und einem passenden Soundtrack machen diesen Film zu einem meiner Teen-Horror-Lieblinge. Die drei Nachfolger sind jedoch mit Vorsicht zu genießen!
  • Es (1990)
    Ich frage mich bis heute, ob diese Buchverfilmung nach Stephen Kings Bestseller die stark verbreitete Angst vor Clowns beeinflusst hat. wenn ihr mich fragt: ja! Wer seine Clown-Phobie weiter reizen will, sollte übrigens mal in die neue Staffel der Serie „American Horror Story: Freak Show“ einschnuppern, die mit einem wahrhaft schockierenden und bestialischen Horrorclown Zuschauern das Fürchten beibringt.
  • Resident Evil (2002)
    Eine äußerst erfolgreiche Action-Horror-Filmreihe, die auf gleichnamigen Computerspielen basiert und bisher vier Fortsetzungen mit sich brachte. Ein fünfter Teil ist für 2016 angesetzt. Rund um die Umbrella Corporation, Racoon City, Alice und Zombies hat sich ein gewaltiges Fan-Universum gebildet und das zurecht – die Filme sind absolut sehenswert. Sie bieten einen perfekten Mix aus Action, Angst und Überlebenskampf. Der erste Teil der Reihe wurde übrigens größtenteils in Berlin gedreht.
  • Saw (2004)
    Wohl kaum ein Horrorfilm der 2000er Jahre erzeugte so viele Reaktionen wie SAW. Der Psychothriller trumpft nicht nur mit einer überraschend guten Story, nicht auszumalenden Ängsten und Toden, sondern vor allem durch ein What-the-Fuck-Ende. Wir haben es hier mit einer ganz neuen Art von Serienkiller zu tun, nämlich einem, der seinen Opfern echte Chancen liefert, zurück ins Leben zu finden. Bei den sechs Fortsetzungen steht leider zunehmend sadistisches Quälen im Fokus, daher sind sie nur was für Splatterfans.
  • Ring (2002)
    Hier will uns ein ganz besonderer Killer an die Nieren und zwar ausgerechnet das wichtigste Utensil jedes Filmfans: der Fernseher! Genauer gesagt ist ein mysteriöses Video Schuld an dem nicht weniger ungewöhnlichen und plötzlichen Ableben derjenigen, die es gesehen haben. Gedrückte Stimmung und Psychobilder sorgen für Gänsehaut und Albträume. Dem Kulthorrorfilm liegt ein japanisches Original – der bisher erfolgreichste japanische Horrorfilm übrigens – zugrunde, das nicht minder schaurig ist, aber weniger spannungsaufbauend wie sein amerikanischer Zwilling.
  • Der Exorzist (1973)
    Der Urfilm aller Okkultismus-Movies rund um das junge Mädchen Regan, das von Dämonen besessen ist, wurde und wird bis heute vielfach in Filmen aufgegriffen und parodiert. Der Film erhitzte weltweit die Gemüter. Ein junges Mädchen, das aufs abscheulichste flucht, obszöne Gesten veranstaltet, mit einer tiefen Dämonenstimme spricht und durch und durch angsteinflößend ist – das war zu viel für viele Zuschauer und Kritiker. Wohl gerade deswegen zählt der Film bis heute zu den Must-Sees des Genres.

Weitere Horrorfilme, zeitlich sortiert und je nach Vorlieben mehr und weniger empfehlenswert:

  • Frankenstein (1910) – Irrer Wissenschaftler namens Frankenstein (!) bastelt sich eine Kreatur (nicht Frankenstein!) zusammen
  • Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (1922) – Gerade die derzeitigen technischen Möglichkeiten verleihen diesem Horrorfilm eine besonders angsteinjagende Stimmung, die kaum ein aktueller Streifen zu vermitteln mag!
  • Das Phantom der Oper (1925) – damals Grusel hoch zehn, heute ein Musical-Meisterwerk.
  • Dracula (1931) – mit Bela Lugosi, dem ultimativen Dracula!
  • Psycho (1960) – der Kultfilm von Alfred Hitchcock
  • Die Vögel (1963) – ebenfalls ein Hitchcock-Streifen
  • Die Nacht der lebenden Toten (1968) – ein Meilenstein des Zombie-Genres von George A. Romero, der bis heute mit seinem Zombiefilmen Angst einjagt und das Genre revolutioniert hat.
  • Rosemaries Baby (1967) – Rosemarie wird vom Teufel geschwängert. Horrorfilm von Roman Polanski.
  • Blutgericht in Texas (1974) – Die Vorlage zum bekannten Texas Chainsaw Massacre, lose angelegt an das Leben von Serienkiller Ed Gein.
  • Der weiße Hai (1975) – tierischer Horror am Badestrand – Klassiker von Spielberg.
  • Carrie – Des Satans jüngste Tochter (1976) – Buchverfilmung nach Stephen King. 2013 erschien eine eher lasche Neuverfilmung in den Kinos mit Chloe Moretz in der Rolle der Carrie.
  • Hügel der blutigen Augen (1977) – Originalfilm des Remakes The Hills have Eyes.
  • Dawn of the Dead (1978) – ein weiteres Zombie-Meisterwerk von George A. Romero. In der Neuverfilmung von 2004 schlurfen die Zombies ihren Opfern nicht hinterher, sondern rennen – für viele Fans des Genres ein absolutes No-Go!
  • Cannibal Holocaust (1980) – Harter Tobak! Nichts für Zartbesaitete und Tierfreunde. Die Gerüchteküche brodelte lange darüber, die aufgespießte Frau sei eine echte Leichte.
  • Tanz der Teufel (1981) – Die Neuverfilmung von 2013 heißt Evil Dead.
  • Poltergeist (1982)
    Lange vor Paranormal Activity und Co. erschufen (hauptsächlich) Stephen Spielberg, Tobe Hooper und Frank Marshall einen Horrorfilm rund um paranormale Ereignisse, der die heute beliebten und gehypten Geisterfilme unumstritten maßgeblich beeinflusst. Was damals wie heute besonders zum Gruseln einlädt sind die mysteriösen Tode dreier Darsteller aus der Filmreihe, die nach den Dreharbeiten für Schaudern und Entsetzen sorgten. Hierbei ist noch heute die Rede vom „Poltergeist-Fluch“. Die zwei weniger erfolgreichen Nachfolger heißen Poltergeist II – Die andere Seite (1986) und Poltergeist III – Die dunkle Seite des Bösen (1988).
  • The Shining (1982) – Eine Buchverfilmung nach Stephen King von Kult-Regisseur Stanley Kubrick. Nicht nur gruselig, sondern auch filmtechnisch ein Genuss!
  • Kinder des Zorns (1984) – eine Kindersekte hat in der Einöde Nebraskas keinen Platz für Erwachsene.
  • Hellraiser (1987) – ein Würfel öffnet das Tor in eine andere Dimension, eine albtraumhafte Welt.
  • Chucky – Die Mörderpuppe (1988)
    Puppen können abartig gruselig sein. damals wie heute geraten Menschen beim Anblick bestimmter Püppchen aus der Fassung. Chucky, eine Puppe mit der Seele eines Serienmörders, ist mit Sicherheit die bekannteste Kultfigur seiner Sorte und noch mehr als 25 Jahre nach Erscheinen von Teil 1 nicht nur Film- und Horrorkennern ein Begriff. Nicht übermäßig gruselig, aber dennoch ein Kultfilm! Die Fortsetzungen lauten: Die Mörderpuppe ist wieder da (1990), Chucky 3 (1991), Chucky und seine Braut (1998), Chuckys Baby (2004) und Curse of Chucky (2013).
  • Friedhof der Kuscheltiere (1989) – auf einem Indianderfriedhof begrabene Tiere werden wieder lebendig, wenn auch nicht besonders freundlich.
  • Misery (1990) – eine besessene Leserin (fantastisch: Kathy Bates) hält ihren verletzten Lieblingsautor gekidnapped damit er seine Buchreihe gemäß ihrer Vorstellungen fertig schreibt.
  • Friedhof der Kuscheltiere II (1992) – das Prinzip des Indianerfriedhofs funktioniert jetzt auch mit Menschen!
  • Braindead (1992) – Witzig und schaurig zugleich ist der Film von Herr-der-Ringe-Regisseur Peter Jackson, der zahlreiche Horrorfilme parodiert und in dem 300 Liter Filmblut fließen durften.
  • Bram Stoker’s Dracula (1992) – Halb Liebesfilm, halb Horror und Gary Oldman in der Hauptrolle.
  • Mary Shelleys Frankenstein (1994) – Robert DeNiro als Frankensteins Monster!
  • Interview mit einem Vampir (1994) – Brad Pitt und Tom Cruise als die Traummänner in Vampirgestalt. Wenig Horror, viel Fantasy und makabrer Witz.
  • Das Dorf der Verdammten (1995) – nach einem Blackout werden im Dorf äußerst gruselige Kinder geboren. Das Bild sagt alles.
  • Sieben (1995) – Serienmörder-Geniestreich von David Fincher, in denen die Morde auf den sieben Sünden basieren.
  • From Dusk till Dawn (1996) – Geniestreich von Quentin Tarantino und Robert Rodriguez mit Horrorzombies und zynischen Comedy-Elementen.
  • Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast (1997) – Teen-Horror im Stil eines Scream-Abklatsches mit Teenie-Star-Besetzung.
  • Freeze – Albtraum Nachtwache (1997) – Nachtwache in der Leichenhalle  – dass das gruselig ist, liegt auf der Hand/dem Untersuchungstisch.
  • Funny Games (1997) – Für eine Familie werden die Ferien zum Albtraum als vermeintlich freundliche Nachbarsjungen durchdrehen. Das Remake von 2007 ist zeitweise etwas langatmig, aber dennoch sehenswert.
  • Düstere Legenden (1998) – Studenten sterben nacheinander auf Basis von urbanen Legenden.
  • The Faculty (1998) – High-School-Schüler müssen mit ansehen, wie Aliens die Stadt und ihre Bewohner übernehmen.
  • The Sixth Sense (1999) – spannender Bruce-Willis Film. Kein Horror, dennoch geisterhaft und schaurig mit Top-Schauspielern.
  • Blair Witch Project (1999) – Vor allem aufgrund der Strategie, den Film als tatsächlich gefundenes und als Dokumentation aufbereitetes Filmmaterial zu vermarkten, ein sehr populärer Horrorfilm rund um eine mysteriöse Hexe und das Verschwinden dreier Studenten im Wald.
  • Ju-On (2000) – die japanische Vorlage zu „The Grudge“ (2004)
  • Final Destination (2000)
    Man kann dem Tod nicht von der Schippe springen – das ist die Quintessenz der Final Destination Filmreihe und hat zu 5 Streifen schock- und schaulustige Besucher in die Kinos gezogen.
  • The Others (2001) – bedrückender Mysterythriller mit Nicole Kidman und Ach-du-Kacke-Effekt!
  • 13 Geister (2001) – wer im Glashaus sitzt…. sollte mal nachschauen, ob im Keller Gruselgeister festgehalten werden!
  • Jeepers Creepers (2001) – fand ich für meinen Geschmack sehr  gruselig! Zumindest bis zu dem Moment, als das „Monster“ erstmals in voller Form und Gestalt sichtbar wurde. Ab da ist der Film immer noch eine Mischung aus Schreckmomenten und Lachern.
  • 28 Days later (2002) – richtig guter Zombie-Horror, der in London spielt.
  • Texas Chainsaw Massacre (2003) – das Remake sowie das Original rund um den legendären Leatherface sind inzwischen wahre Klassiker.
  • High Tension (2003) – ein Sadist bedrängt zwei Studentinnen in einem abgelegenen Landhaus – purer Horror!
  • Wrong Turn (2003) – gruselige Mutanten haben es auf eine Gruppe Studenten in den Wäldern von West Virginia abgesehen.
  • Haus der 1000 Leichen (2003) – skurriler und angsteinflößender Horrortripp einer Gruppe Teenies durch eine Art Freak-Show-Museum. Wieder absolut (k)ein Film für alle Clown-Liebhaber!
  • Shaun of the Dead (2004) – witzige Comedy-Hommage an Dawn of the Dead mit Simon Pegg in der Hauptrolle.
  • Hostel (2005) – Rucksacktouristen geraten in Osteuropa in ein wahres Folter-Gruselkabinett. Angeblich mit wahrem Hintergrund. Äußerst bestialisch und schockierend.
  • Amityville Horror (2005) – Neuverfilmung des gleichnamigen Films von 1979 und basierend auf wahren Begebenheiten. Im Zentrum steht ein wahrliches Horrorhaus.
  • The Descent – Abgrund des Grauens (2005) – eine Gruppe junger Frauen erkundet ein Höhlensystem und bekommt es dabei mit äußerst unfreundlichen Kreaturen zu tun. Klaustrophobisch, düster, albtraumhaft!
  • The Fog – Nebel des Grauens (2005) – Neuverfilmung des Originals aus den 80ern.
  • Der verbotene Schlüssel (2005) – im Zentrum stehen Aberglaube und Voodoo. Ganz gut gemacht!
  • Wolf Creek (2005) – im australischen Outback hat es ein Irrer auf Backpacker abgesehen. Basiert auf einer wahren Begebenheit.
  • The Hills Have Eyes (2006) – Hungrige Mutanten freuen sich in der Wüste auf jeden menschlichen Happen, der ihnen über den Weg läuft…
  • Them (2006) – Ein Paar erlebt eine wahrhafte Horrornacht in einer abgelegenen Villa im Wald, denn eine Gruppe brutaler Eindringlinge hat es nicht auf Diebstahl, sondern Terror abgesehen.
  • Black Christmas (2006) – Studentinnen aus einer Verbindung feiern zusammen Weihnachten. Klingt zu idyllisch um wahr zu sein? Ist es auch. Weihnachtliches Metzelfest!
  • Turistas (2006) – Rucksacktouristen geraten in Südamerika in die Fänge eines Organhändlerrings.
  • Silent Hill (2006) – Eindrucks- und vor allem stimmungsvolle Computerspielverfilmung mit dem gruseligen Pyramid-Head.
  • The Hitcher (2007) – ein suspekter Anhalter wird zum Highway-Killer.
  • Motel (2007) – ein Paar gerät in eine Horrorstory aus Terror und Snuff-Filmen
  • REC (2007) – fantasieanregende und daher gruselige Mockumentary mit gelungenen Schockmomenten.
  • Cloverfield (2007) – Ein Monster greift New York City an und Wackelkameras schneiden alles mit.
  • Paranormal Activity (2007) mitsamt seiner vier Fortsetzungen dreht sich um dämonische Präsenzen und ihren Einfluss auf Menschen. Das Besondere an den Filmen sind die Aufnahmen, die von in Häusern installierten Kameras (Überwachungskameras) stammen sowie die improvisierten Dialoge.
  • Eden Lake (2008) – Als Drama kategorisiert, aber wenn ihr mich fragt ist die Story echtes Albtraummaterial. Ein Paar (den Mann spielt Michael Fassbender) unternimmt einen Wochenendtripp an einen abgelegenen See und wird grausam von einer Gruppe ortsansässiger Jugendlicher terrorisiert.
  • Martyrs (2008) – zählt unter Horrorfans zu den verstörensten Filmen seiner Art.Verschleppung und Misshandlung stehen im Fokus des Streifens.
  • The Strangers (2008) – ein Paar wird in einem abgelegenen Haus von Jugendlichen mit Gruselmasken terrorisiert.
  • So finster die Nacht (2008) – der etwas andere Vampirfilm
  • The Last House on the Left (2009) – Neuverfilmung des Klassikers von 1972
  • Human Centipede – Der menschliche Tausendfüßler (2009) – startet mal die Google-Bildersuche. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben… !
  • Orphan – Das Waisenkind (2009) – beunruhigender und überraschender Horrorfilm mit einem echt bösen Psychokind!
  • Der Fluch der 2 Schwestern (2009) – ein Remake des südkoreanischen Originals von 2003.
  • I Spit on Your Grave (2010) – eine Neuverfilmung des Originals von 1978, das zu dem Rape-and-Revenge-Genre zählt.
  • Insidious (2010) – Dämoooonen!
  • Tucker and Dale vs. Evil (2010) – witziger, Zombiespaß
  • Kidnapped (2010) – eine Familie wird im eigenen Haus von gewalttätigen Einbrechern belagert.
  • You’re next (2011) – wieder Gruselmenschen in Tiermasken!
  • Die Frau in Schwarz (2012) – Harry Potter und das Geisterhaus (sozusagen).
  • V/H/S (2012) – Found-Footage-Horrorfilm, der aus mehreren Kurzfilmen besteht und verschiedenste Phobien bedient bzw. neue erschafft. Albtraum-Garantie! Bei einigen der Kurzfilme hatte ich wirklich Schiss. Der Nachfolger erschien 2013.
  • The Cabin in the Woods (2013) – Horrorkomödie mit Chris Hemsworth, die Massen an Gruselcharakteren zeigt und ebensoviele Horrorfilmklischees aufs Korn nimmt.
  • Conjuring – Die Heimsuchung (2013) – Dämoooonen!

Das sollte euch genügend Input für die nächsten 20 Halloween-Feste geben. Zuerst wollte ich alle Horrorfilme aufzählen, die ich besonders gut fand, aber dann war die Liste zu kurz. Eine Liste mit allen Horrorfilmen, die ich gesehen habe, wäre viel zu lang. Hier seht ihr nun ein Mittelstück aus beidem – gute und schlechte Horrorfilme, für den einen sehenswert, für den anderen nicht, insgesamt jedoch jeder für sich mit guter bis sehr guter Bewertung und kommerziell erfolgreich, damit ihr keine Probleme habt, eure Wunschfilme in der Videothek oder dem VoD-Dienst eures Vertrauens zu besorgen.

[reibeisen]

Advertisements

3 Gedanken zu “Halloween-Special: Die besten Horrorfilme zum Gruseln!

  1. Pingback: Blog Award: Die beste Filmliste zu HALLOWEEN | Motion Picture Maniacs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s